Stadt Pocking

Sehr geehrte Damen und Herren,

anerkannte Asylsuchende und Flüchtlinge benötigen dringend Wohnungen. Nachdem dieser Personenkreis den Anerkennungsbescheid erhalten hat,müssen sie baldmöglichst aus den staatlichen Unterkünften (Gemeinschafts- unterkünfte oder dezentrale Unterkünfte) ausziehen.

Der Fachbereich Unterkünfte am Landratsamt Passau hilft zusammen mit den ehrenamtlichen Helferkreisen vor Ort bei der Wohnungsvermittlung und braucht dazu dringend Mietangebote.
Hier erhalten Sie Informationen zu den Rahmenbedingen für die Vermietung und Sie finden ein Formblatt zur Einstellung Ihres Mietangebotes.
Das Angebot von Wohnungen in unseren Städten und Gemeinden ist ein wichtiger Baustein zur Integration von anerkannten Asylbewerbern und Flüchtlingen.
Helfen Sie durch Ihr Mietangebot mit, diese Integration zu ermöglichen. Genauere Ausführungen finden Sie unter www.landkreis-passau.de und der Rubrik „Mietangebote für anerkannte Asylbewerber und Flüchtlinge“, diese gelten nur im Gebiet des Landkreises Passau, telefonische Auskünfte erhalten Sie unter der Telefon-Nr. 0851/397-434 beim Landratsamt Passau. Sollten Sie in Betracht ziehen Wohnraum an anerkannte Flüchtlinge zu vermieten, ist es wichtig, dass die möglichen Mieter vor Abschluss des Mietvertrages die Angemessenheit der Unterkunft vom Jobcenter prüfen lassen. Die Angemessenheit ist abhängig von der Personenzahl, der Gesamtfläche, des Heizenergieträgers und der Region. Um die Angemessenheit prüfen zu können, sind nebenstehende Angaben (Formular auch unter der Internetadresse abrufbar) erforderlich:

Angaben zum Mietobjekt



Die Stadthalle Pocking ermöglicht als Veranstaltungslocation Platz für 750 Besucher. Sie wurde in den Jahren 2011 bis 2013 komplett renoviert und bietet als Veranstaltungsort vielfältige Möglichkeiten. Die technische Ausstattung ist auf dem neuersten Stand und auch die bühnentechnischen Einrichtungen sind für anspruchsvolle Nutzung ausgerichtet.
Ein weiteres Plus der Pockinger Stadthalle ist, dass die Besucher bei Veranstaltungen keinen Parkplatzsorgen haben müssen. Rund um die Stadthalle gibt es ...... Parkplätze die kostenfrei zur Verfügung stehen.

Die Vermietung der Pockinger Stadthalle erfolgt über das Rathaus Pocking, Frau Claudia Fenzl, Tel. 08531/709-43, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Bestuhlung der Halle erfolgt nach den Bedürfnissen des Mieters. Hier finden Sie die Bestuhlungspläne der Stadthalle Pocking

Hundekot auf Gehwegen und Grünflächen


Es ist ein Dauerproblem: Die Hundehaufen die auf Gehwegen, in Grünflächen und sogar auf Spielplätzen herumliegen.

Immer wieder erreichen uns Beschwerden über das verantwortungslose Verhalten einiger Hundehalter, die sich für die kleineren und größeren Häufchen ihres Vierbeiners nicht zuständig fühlen. Vernünftige Hundebesitzer werden durch dieses Fehlverhalten in Verruf gebracht.

Es ist für jeden Mitbürger ein großes Ärgernis, in Hundekot zu treten. Schon allein wegen dem Gestank und der Reinigung des Schuhwerks. Für Hundehalter sollte es daher eine Selbstverständlichkeit sein, den Kot des Hundes wegzuräumen. Dadurch sorgt er auch für ein besseres Miteinander von Hundehaltern und Nichthundehaltern. Zudem verändert sich das Erscheinungsbild unserer Stadt positiv, wenn man nicht überall auf diese „Scheißhaufen“ stößt.

Seit Jahren verbessert die Stadt Pocking den Service mit aufgestellten Hundetoiletten. Im Stadtgebiet gibt es 17 Standorte, bei denen Hundekottüten kostenfrei gezogen und in dem Behältnis entsorgt werden können.

Melden Sie uneinsichtige Hundehalter beim Ordnungsamt der Stadt Pocking. Die Stadt wird dann ein angemessenes Bußgeld verhängen. Nur so ist es offensichtlich einigen Unbelehrbaren beizubringen, Ordnung zu halten.


Hier finden Sie die Standorte der Hundetoiletten in Pocking

Emotionen bestimmen Vernissage zur Ausstellung von Gaby und Werner Graf


Emotionen sind ein Fundament von engen Beziehungen. Emotionen waren daher auch zentrales Thema bei der Vernissage zur Ausstellung des Künstlerehepaars Gaby & Werner Graf im Rathaus Pocking.

Ein farbintensives, mit besonderem Licht durchflutetes Ambiente erwartete die Besucher des Pockinger Rathauses. Gaby und Werner Graf hatten mit ihren Kunstwerken, die sie mit Scheinwerfern besonders in Szene setzten, das Foyer und das Atrium des Rathauses in eine Kunstgalerie verwandelt.

Bürgermeister Franz Krah war erfreut darüber, dass Pockinger Künstler im Pockinger Rathaus ausstellen. Er erinnerte, dass bei der Überdachung des Rathaus-Innenhofes Gedanken an künstlerische Präsentationen bereits eine Rolle spielten.

Sicher zeigte sich Laudator Dieter Gerauer auf dem für ihn relativ ungewohnten Terrain der bildenden Künste. Feinsinnig stellte der aus der Musikbranche stammende Organisator und Moderator die Gemeinsamkeiten der beiden „Maler-Grafen“ heraus. Unter anderem nannte er Begeisterungsfähigkeit, Bereitschaft zu innovativem Den¬ken und Handeln, die Faszination für Neues im In- und Ausland, gemeinsame Freunde kennen und Erfahrungen austauschen, gegenseitigen Ansporn für neue Wege aber auch die Offenheit für Weiterbildungen als Merkmale, die sowohl Gaby als auch Werner Graf für sich beanspruchen können. Diese Attribute ließen laut Gerauer die Beiden noch enger zusammen wachsen und diese Begeisterung zeigt sich nicht nur in ihren Werken, sondern auch in persönlichen Gesprächen mit Gleichgesinnten oder Interessenten für ihr gemeinsames Schaffen. Glück, so Dieter Gerauer, ist ein abstrakter, oft schwer zu definierender Begriff im Leben eines Menschen. Bei Gaby und Werner Graf ist dieses aber auch durch das Malen in ihr Haus eingekehrt und wird dort gelebt. Gaby Graf, so berichtete Dieter Gerauer wurde bereits als Kind durch ihren Großvater und ihre Mutter für die Kunst inspiriert. Am Beginn ihrer Tätigkeit standen Landschaftsmalerei, Portraits und Aktmalerei. Inspiriert durch ihren Mann Werner wurde sie zu abstrakten Arbeiten im Großformat. Sie war es, die ihren Gatten vor 15 Jahren zur Weiterbildung inspirierte. In ihren Gemälden spielen warme Farben – gelb, rot, orange – eine bedeutende Rolle. Die vielfältigen Werke entstehen sowohl geplant, als auch im Prozess und vereinen allesamt Gaby Grafs Motto: „Die Bilder sollen Geschichten erzählen“. Beim Blick auf Werner Grafs Vita ging der Laudator auf seine Jahrzehnte lange Tätigkeit als Diplomingenieur beim TÜV ein. Der Kunst-Späteinsteiger hat als Autodidakt begonnen. Seine spontane Arbeitsweise bringt durchwegs abstrakte Werke hervor. „Farbe muss man fühlen“, ist sein Leitmotiv. Beide Maler-Grafen sind Mitglied im Kunstverein Passau, bei AGON Passau und im Kunstkreis Kitzbühel.

„Bereichernd für die Region Passau ist es, wenn Maler wie das Ehepaar Graf Einheimische und Gäste mit ihren Werken erfreuen.“ Mit diesen Worten begann Landrat Franz Meyer sein Grußwort. Er bezeichnete Gaby und Werner Graf als Künstler, die sich mit Ernsthaftigkeit, Geduld und handwerklichem Geschick im Umgang mit Farben und künstlerischen Visionen der Malerei verschrieben haben. Der Landrat stellte fest: „Keine Kunst ist vorübergehend. Der Eindruck, den die Kunst zurück lässt, ist bleibend.“ Diesen bleibenden Eindruck konnten bei der Vernissage laut Landrat Meyer alle bestätigen, was eine besondere Qualität darstellte. Er dankte Gaby und Werner Graf für das künstlerische Schaffen und für die Ausstellung im Pockinger Rathaus.

Erfreut zeigten sich sämtliche Redner des Abends über die musikalische Umrahmung durch Melody Grace Wall. Die Kreismusikschülerin überzeugte durch ausdrucksvollen Gesang und harmonisches Spiel auf dem E-Piano.

Glücklich zeigten sich Gaby und Werner Graf, welch großen Anklang ihre Ausstellung fand. In angeregten Unterhaltungen erläuterten sie ihre Arbeitsweise und zeig-ten Hintergründe einzelner Werke auf. Die Ausstellung ist noch bis 7. November im Rathaus Pocking zu sehen.

Gruppenaufnahme - Vernissage 17.10.2014
(Foto): Hanusch

Gastgeber Bürgermeister Franz Krah (2.v.l.) freute sich über die Ausstellung von Werken der Pockinger Künstler Gaby und Werner Graf (5. u. 6.v.l.) im Pockinger Rathaus.
(v.l.). 2. Bürgermeister Stephan Dorn (Neuhaus/Inn), Landrat Franz Meyer, Laudator Dieter Gerauer, MdL Walter Taubeneder und Bürgermeister Robert Stiglmayr (Tettenweis) zeigten sich beeindruckt ob der Vielfalt der präsentierten Werke.

„Pockinger Heide – Eine Landschaft im Wandel“


Die Maßnahme wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gefördert. Am 20. Oktober 2014 wird der Geh- und Rad-Lehrpfad im Rahmen einer Feierstunde von Herrn Bürgermeister Franz Krah offiziell eröffnet werden.